Blog der Bude Kunterbunt
EIN KUNTERBUNTES SAMMELSURIUM ZUM STÖBERN

Am 14. Februar ist Valentinstag! - Spannende Infos rund um den Tag der Verliebten

Der "Valentinstag - Hype" - Im Januar hechten wir schon wieder nach kleinen Geschenken, obwohl die Jagd nach Weihnachtsgeschenken gerade abgeschlossen ist. Er ist ein merkwürdiges Phänomen, dieser Valentinstag! Der folgende Artikel befasst sich mit dem Ursprung des Valentinstages und dem "Valentinstag - Hype", der nicht nur in Deutschland weit verbreitet ist.


Valentinstag - ein Tag zum Verlieben
Am 14. Februar ist der Tag der Liebe! Der Tag, um seine Liebe oder sein verliebt sein mit einer Aufmerksamkeit zum Ausdruck zu bringen. Den meisten Frauen bedeutet der Valentinstag und eine entsprechende Geschenkidee heutzutage sehr viel. Das kann ein Blumenstrauß sein oder ein schickes Essen. Und dann gibt es das Geschenk zum Valentinstag, das einem unter die Haupt gehen. Die Geschenkidee sollte Ausdruck der Gefühle sein und ein Zeichen dafür, dass man aneinander denkt. Der Wert von einem Valentinstag Geschenk ist dabei zweitrangig, man sollte auf den persönlichen Touch setzen. Eine Aufmerksamkeit für Partner, Eltern oder liebe Freunde kommt von Herzen und genau darum geht es doch.

Der Ursprung liegt weit entfernt in unserer Geschichte
Der Ursprung dieses Tages liegt in einem Namen. Den Überlieferungen zufolge war es Valentin, der Bischof von Terin, der später heiliggesprochenen wurde. Er lebte im 3. Jahrhundert unter dem Kaiser Claudius II in Rom. Valentin hat viele Bürger Roms zum Christentum bekehrt, obwohl der Kaiser nicht christenfreundlich war, darüber hinaus wurde Valentin zu Krankenheilungen gerufen Der Legende nach hat er heimlich Paare getraut, deren Heirat vom Kaiser Claudis II abgelehnt wurden. Darunter waren auch Soldaten, die zur damaligen Zeit laut der Gesetzgebung des Kaisers unverheiratet zu sein hatten. Valentin selbst züchtete Blumen in seinen Garten und soll die frisch getrauten Paare mit diesen Blumen beschenkt haben. Und genau das wurde ihm zum Verhängnis. Vermutlich wurde er an einem 14. Februar im Jahr 269 hingerichtet und zahlte seinen Einsatz für die Liebe letztlich mit seinem Leben. Er wurde in Rom enthauptet und somit zum Märtyrer für die Liebenden und die Liebe.

Bräuche zum Valentinstag
Brauchtümer im Mittelalter fließen in die Geschichte und Entstehung des Valentinstages mit ein. So war es in Rom Brauch, dass junge Männer und unverheiratete junge Frauen aufeinandertrafen, nachdem die Männer den Zettel mit dem Namen einer Frau aus einem Lostopf gezogen hatten. So lernte man sich bei einem Spaziergang durch die Stadt kennen und manchmal auch lieben.

In Rom wurde am 14. Februar auch das Fest Lupercalia gefeiert, der Feiertag der römischen Göttin Juno. Die Frau von Jupiter ist zugleich die Schutzpatronin der Ehe. An diesem Tag zogen junge Mädchen auf, um ein Liebesorakel im Tempel Juno zu erhalten.

Zu mittelalterlichen Zeiten entfachte auch die Tradition des Blumenschenkens zum Valentinstag. Es hieß, dass der erste Mann, den eine unverheiratete Frau am Valentinstag erblickt, der künftige Ehemann sei. So zogen am frühen Morgen junge Männer los, um ihrer Liebsten einen Blumenstrauß zu schenken, also ein Valentinstag Geschenk zu machen.

Bräuche zum Valentinstag weltweit
Valentinstag findet rund um die Welt statt und der Tag der Liebenden und ein Valentinstag Geschenk ist beliebt und liegt abolut im Trend.

In den USA boomt die Valentinsindustrie, hier wird das Süßigkeitensortiment auf den Valentinstag ausgerichtet und es gibt bunte Heliumballons und eine große Auswahl an Valentinstag Geschenken. Selbstverständlich fehlen auch die Blumen nicht. Hier ist es Tradition zum Valentinstag Grußkarten zu schreiben und zu verschicken. Der Brauch wurde ursprünglich aus England mit in die „Neue Welt“ genommen. In England schenkte man sich bereits im 15. Jahrhundert Blumen, Schokolade und kleine Geschenke. Aus England wurde dieser Brauch nach dem zweiten Weltkrieg mit nach Deutschland gebracht und das Valentinstag Geschenk erfreut sich seither immer größer werdender Beliebtheit.

In bella Italia gibt es auch ein Valentinstag Geschenk. Hier liegen Schlösser im Trend. Verliebte gravieren Schlösser mit ihren Namen und bringen ihre Liebensschlösser an Brücken an.

Obwohl es sich beim Valentinstag um eine eher westliche Tradition handelt, ist das Valentinstag Geschenk auch in Japan angekommen. Hier schenken Frauen den Männern dunkle Schokolade und erhalten einen Monat nach dem Valentinstag weiße Schokolade zurück. Die Besonderheit hierbei ist, dass die Beschenkten nicht die Partner oder Ehemänner sind, sondern der Chef oder auch Verwandte.

Auch heute noch gehören Blumen zum Valentinstag dazu. Platz eins belegt bei der verschenkten Blume zu diesem Tag die rote Rose. Als Aufmerksamkeit gibt es inzwischen eine Vielzahl an besonderen Geschenken zum Valentinstag. Favorisiert werden hier persönliche Geschenke, die Ausdruck von Liebe und Zuneigung sind. Beispielweise persönliche Schlüsselanhänger mit einer kleinen Liebesbotschaft, die man auf diese Weise immer bei sich tragen kann.

©A-482349 / TB

Geschenke zum Valentinstag aus der Bude Kunterbunt

In der Bude Kunterbunt ist eine große Auswahl an Schlüsselbändern mit Einkaufschip zu finden, die extra als Geschenk zum Valentinstaggefertigt wurden. Die Schlüsselbänder mit Chip sind individualisierbar. 6 verschiedene Schlüsselbandfarben stehen zur Auswahl (rot, blau, schwarz, braun, weinrot, grün). Außerdem können alle Schlüsselbänder zusätzlich und ohne Zusatzkosten personalisiert werden. Wer lieber gemusterte Stoffe mag - seit kurzem gibt es die kleinen Schlüsselbändern auch für Liebhaber gemusterter Stoffe.

Mit einem Klick auf ein Schlüsselband gelangt man zum Shop der Bude Kunterbunt.